Direkt zum Inhalt
zur Navigation

Darstellung: Hauptrouten des Wirtschaftsverkehrs in Darmstadt

Hauptrouten des Wirtschaftsverkehrs in Darmstadt

Darstellung: Anteil der Wegzwecke bei dienstl. / geschäftl. Fahrten

Anteil der Wegzwecke bei dienstl. / geschäftl. Fahrten

Darstellung: Fahrtbeginn im Wirtschaftsverkehr der Darmstädter Unternehmen

Fahrtbeginn im Wirtschaftsverkehr der Darmstädter Unternehmen

Die Zustandsanalyse: Wirtschaftsverkehr

Piktogramm: Lkw

Der Begriff Wirtschaftsverkehr umfasst sowohl den Güterverkehr mit LKW als auch den so genannten Personenwirtschaftsverkehr (Service- und Dienstleistungsverkehre, Geschäftsreisen und Dienstverkehre). Berufsverkehr und Einkaufsverkehr zählen dagegen nicht zum Wirtschaftsverkehr. Der Personenwirtschaftsverkehr bildet den Hauptanteil am gesamten Wirtschaftsverkehr.

Im Rahmen der bundesweit durchgeführten Erhebung zum Wirtschaftsverkehr (WVI, 2003) wurde der von Darmstädter Unternehmen verursachte Wirtschaftsverkehr vertieft untersucht (Pkw und LKW bis 7,5 Tonnen). Danach werden montags bis freitags knapp 25.000 Dienst- /Geschäftsfahrten pro Tag von PKw mit gewerblichen Haltern erzeugt und 15.000 Fahrten pro Tag von LKW. An Werktagen werden die Pkw überwiegend zur Erbringung beruflicher Leistungen wie Montage, Reparatur, Beratung etc. genutzt, bei den Lkw überwiegt das Transportieren von Gütern, Waren und Material. Die Hauptrouten des Wirtschaftsverkehrs decken sich dabei weitestgehend mit den Hauptrouten des gesamten Kfz-Verkehrs in Darmstadt.

Probleme im Wirtschaftsverkehr betreffen zum einen Fälle, in denen er in seiner zentralen Funktion für Ver- und Entsorgung beeinträchtigt wird (z.B. fehlende Be- und Entlademöglichkeiten am Ziel), zum anderen Fälle, in denen er negative Wirkungen auf Dritte hat (z.B. Lärmbelastung der Anwohner von Hauptverkehrsstraßen).

Die generelle Situation in Darmstadt zeichnet sich durch eine vergleichsweise günstige Lage der Gewerbegebiete zum übergeordneten Verkehrsnetz, durch einen hohen Dienstleistungsanteil im Gewerbe und durch eine günstige unterirdische Andienung in der Innenstadt aus. Weitere Probleme des Wirtschaftsverkehrs betreffen einzelne Konfliktsituationen bei der Andienung in der „Fläche“ außerhalb der Innenstadt (z.B. große Fahrzeuge versus enge bauliche Strukturen, Behinderungen des übrigen Verkehrs und der Anlieger bei Belieferung). Problematisch ist in Teilbereichen auch die Andienung der Innenstadt (punktuelle Konflikte zwischen Lieferverkehr und Fußgängern/Einkäufern). Weitere Defizite betreffen die wegweisende Beschilderung und das nur wenig attraktive Angebot im Schienengüterverkehr (Preise, Transportzeiten/-konditionen).

zum Anfang