Direkt zum Inhalt
zur Navigation

Darstellung: Nahversorgungszentren, Defizite im Fußverkehr

Nahversorgungszentren, Defizite im Fußverkehr

Die Zustandsanalyse: Fußverkehr

Piktogramm: Fußgänger

Die eigenen Füße als das individuellste Verkehrsmittel spielen auch in Darmstadt eine wichtige Rolle: bei der Versorgung und privaten Erledigungen, beim Einkauf, auf dem Schulweg und in der Freizeit. Innerhalb der Stadtgrenzen (Binnenverkehr) werden ein Drittel aller Wege zu Fuß zurückgelegt wobei insbesondere Kinder und Jugendliche sowie ältere Menschen ihren Alltag mehrheitlich zu Fuß bewältigen.

Weitgehend unbehindertes „Zu Fuß gehen“ ist in der Fußgängerzone der Darmstädter City so wie in den verkehrsberuhigten Zonen möglich, wo sich Fußgängerinnen und Fußgänger auf der gesamten Fläche des Straßenraums bewegen. Außerhalb dieser Bereiche ist die Trennung von Fahrbahnen und Gehwegen die Regel. Allerdings stehen die Gehwege nicht überall uneingeschränkt dem Fußverkehr zur Verfügung sondern werden von parkenden Autos belegt.

In den Stadtteilzentren, wo Geschäfte, Dienstleistungseinrichtungen und sonstige wichtige Alltagsinfrastrukturangebote angesiedelt sind, ist die Situation nicht überall angenehm: zu schmale, oft zugeparkte Gehwege, fehlende Überwege in Bereichen, wo beidseits der Straße Geschäfte liegen, keine oder unattraktive Aufenthaltsflächen zum „Schwätzen“. Konflikte treten am häufigsten dort auf, wo Nahversorgungsangebote an Straßen mit hoher Verkehrsbedeutung angesiedelt sind, wie z.B. in der Heidelberger Straße in Bessungen, der Frankfurter Straße in Arheilgen und der Pallaswiesenstraße im Johannesviertel.

Um in die City und die Stadtteilzentren zu gelangen, müssen oft Hauptverkehrsstraßen überquert werden. Hier gibt es nicht überall ausreichend Überwege oder es müssen lange Wartezeiten an Ampeln in Kauf genommen werden.

Ansatzpunkte zur Verbesserung im Fußverkehr sind die Stärkung der Stadtteilzentren und deren Erreichbarkeit, die Sicherung ausreichend breiter Gehwege, die Unterbindung des Gehwegparkens sowie bessere Angebote zum Überqueren von Hauptverkehrsstraßen.

zum Anfang